Hilfe bei Zwangsversteigerung – Zwangsversteigerung verhindern

Hilfe bei Zwangsversteigerung - wie kann ich die Zwangsversteigerung verhindern?

Ihre Immobilie (Haus oder Wohnung) ist nicht verloren, auch wenn die Bank Ihre Finanzierung gekündigt hat und mit der Zwangsversteigerung droht. Es gibt Hilfe und die Zwangsversteigerung kann noch verhindert werden, selbst wenn bereits ein negativer Schufa-Eintrag besteht!

In der Regel wird eine normale Bank, auch ggf. Ihre Hausbank die Sie schon seit Jahren kennt, Ihnen nicht helfen, also ein gekündigtes Darlehen nicht weiterfinanzieren bzw. umschulden. Wir arbeiten mit Spezialbanken zusammen, die Ihre Lage genau analysieren und Ihnen, wenn die Rahmendaten stimmen, ein Angebot für eine weitere Finanzierung unterbreiten. Oft besteht auch die Möglichkeit, weitere Schulden wie z.B. Dispokredit, Gerichtsvollzieher, offene Rechnungen und Schufa-Einträge mit auszugleichen, damit nur noch eine monatliche Rate bezahlt werden muss.

Wir beraten Sie kostenlos

Unsere Hilfe ist für Sie kostenlos. D.h. die komplette Analyse Ihre aktuellen Situation, die Überprüfung des Kündigungsschreibens, die Durchsicht Ihrer Unterlagen sowie die Gespräche mit unseren Bankpartnern sind für Sie kostenfrei und unverbindlich. Ausschließlich im Erfolgsfall erhalten wir eine Vergütung - diese wird i.d.R. direkt von der finanzierenden Bank beglichen, so dass auf Sie keine weiteren Kosten zukommen.

Vorsicht vor "Hilfe" gegen Vorkasse

Vorsicht ist geboten, falls Ihnen Hilfe bei / in der Zwangsversteigerung nur gegen Vorkasse angeboten wird. Die Erfahrung zeigt, dass diese Angebote nur selten zum Erfolg führen und oft auch dieses Geld noch verloren ist.

Hilfe bei Zwangsversteigerung

Gerne prüfen wir die Eckdaten Ihrer Finanzierung und schlagen Ihnen – soweit möglich – eine Umschuldung vor. Optimum Baufinanzierung arbeitet mit über 300 Banken und Finanzierungspartnern zusammen, so dass wir bundesweit Immobilien- und Baufinanzierungen bzw. Umschuldungen anbieten können.
Bitte nutzen Sie zur Kontaktaufnahme nebenstehendes Kontaktformular oder rufen Sie an unter Tel. 06192 9550777

Immobilien Zwangsversteigerung

Eine Immobilie durch Zwangsversteigerung zu verkaufen, ist meist die schlechteste Option Eigentum zu veräußern, schließlich hat der Eigentümer nahezu keinen Einfluss auf den Verkauf bzw. die durch den Verkauf zu erzielende Summe. Wichtig ist es deshalb rechtzeitig nach einer Umschuldung des laufenden Kredits zu handeln. Es gibt oft genug Möglichkeiten für eine Immobilienrettung trotz Insolvenz, ein unabhängigen Berater kann Ihnen hier die entsprechende Alternativen vorstellen.

Erst dann, wenn fällige Kredit- oder Hypotheken-Raten dauerhaft nicht mehr gezahlt werden, oder – und das kommt gar nicht selten vor – sich im Falle eines Immobilien-Nachlass die Erben nicht über Aufteilung, Verkauf oder Sanierung eines Objektes einigen können, wird ein Antrag auf Versteigerung bei dem zuständigen Amtsgericht eingereicht.

Antrag auf Zwangsversteigerung

Geht ein solcher Antrag ein, wird die Zwangsversteigerung durch den Rechtspfleger angeordnet und ein entsprechender Eintrag in der Abteilung II des Grundbuches veranlasst. Von da an kann der Eigentümer nicht mehr über sein Objekt bestimmen; er wird quasi „enteignet“.

Als nächsten Schritt beauftragt das Gericht einen gerichtlich bestellten Sachverständigen mit der Erstellung der Verkehrswertermittlung. Diesem Gutachten kommt eine Schlüsselrolle zu. Denn der sich durch die Verkehrswertermittlung ergebene Verkehrswert stellt den Betrag dar, mit dem das Objekt im Termin der Zwangsversteigerung "angeboten" wird. Dieser Betrag wird unabhängig ermittelt von den eventuell noch auf dem Objekt lastenden Verbindlichkeiten.

Diese muss die Bank separat beziffern und dem Amtsgericht mitteilen. Unter Umständen liegen sie höher als der Verkehrswert, sodass die Gläubiger am Ende einen finanziellen Verlust hinnehmen müssen. Von Vorteil im Verfahren zur Verkehrswertermittlung ist es, dass der Gutachter das Objekt auch von Innen besichtigen kann. Erst dann kann ein reeller Verkehrswert ermittelt werden. Es besteht allerdings keine Verpflichtung dem Gutachter Zutritt zu den Räumlichkeiten zu gewähren.

Wertermittlung durch Immobiliengutachten

Das Gutachten selbst wird dann dem Gericht zugestellt und ein Termin für die Zwangsversteigerung festgelegt. Das Gutachten ist öffentlich für jeden Interessierten zugänglich.

Die Immobilien Zwangsversteigerungen werden durch den Rechtspfleger (am Amtsgericht) durchgeführt. Gibt es Interessenten, müssen diese vorher eine Sicherheitsleistung von 10 % des Verkehrswertes per Überweisung oder Scheck hinterlegen, bevor sie im Rahmen der Zwangsversteigerung ein Angebot angeben dürfen. Der Biet-Zeitraum selbst liegt bei 30 Minuten und es müssen mindestens 5/10 des Verkehrswertes erreicht werden, sonst wird der Zuschlag von Amts wegen versagt. Bei einem Gebot unter 7/10 können die Gläubiger den Zuschlag versagen. Bei Wegfall der Wertgrenzen bekommt der Meistbietende den Zuschlag. Der Zwangsversteigerungsvermerk wird dann zusammen mit der Eigentumsumschreibung im Grundbuch gelöscht.