KAPITALBESCHAFFUNG / BELEIHUNG GRUNDSTÜCK

Kapitalbeschaffung über unbebautes Grundstück?

Frage:

Ich besitze ein unbebautes Grundstück und benötige Kapital / Geld zur freien Verwendung. Ist eine Beleihung dieses Grundstücks zur Kapitalbeschaffung möglich?

Antwort:

Ja, über OPTIMUM Baufinanzierung haben Sie die Möglichkeit, ein unbebautes Grundstück mit einer Hypothek zu beleihen und Sie somit zur Kapitalbeschaffung zu verwenden. Der Verwendungszweck des Geldes spielt dabei keine Rolle, das heißt das aufgenommene Darlehen steht Ihnen zur freien Verwendung zur Verfügung.

Über die mögliche Beleihungshöhe entscheiden die Lage des Grundstückes, ob es sich um Bauland handelt und Ihre Bonität.

Finanzierung mittels Grundstück Hypothek

Haben auch Sie ein Grundstück, welches Sie beleihen möchten stehen Ihnen unsere Kreditspezialsten gerne zur Verfügung und erstellen Ihnen ein kostenloses Angebot!

Kapitalbeschaffung mittels Grundstücken

Gerne prüfen wir die Eckdaten Ihrer Finanzierung und schlagen Ihnen die Finanzierung unter Berücksichtigung eines derzeit unbebauten Grundstück vor. Optimum Baufinanzierung arbeitet mit über 300 Banken und Finanzierungspartnern zusammen, so dass wir bundesweit Immobilien- und Baufinanzierungen anbieten können.

Bitte nutzen Sie zur Kontaktaufnahme nebenstehendes Kontaktformular oder rufen Sie an unter Tel. 06192 9550777

Hypothek und Baufinanzierung

Innerhalb der Baufinanzierung ist die Fremdfinanzierung, das heißt die Aufnahme eines Immobiliendarlehens, meistens der prozentual größere Anteil gegenüber der Eigenfinanzierung. Der Darlehensgeber geht mit seinem Baudarlehen ein finanzielles Risiko ein, das er angemessen besichern lassen möchte. Die dafür übliche Form ist das Hypothekendarlehen. Dabei handelt es sich um ein Darlehen, das durch ein Grundpfandrecht, in diesem Falle durch die Hypothek, besichert wird.

Hypothekendarlehen mit Grundstück

Auch in der heutigen Zeit ist das Grundstück beleihen eine gängige Praxis. Darlehen und damit verbundene Hypothek werden, bildlich gesprochen, zusammengefasst. Das Ergebnis wird im Grundbuch als einem öffentlichen Grundstücksverzeichnis eingetragen. Zuständig dafür ist das Grundbuchamt. Es ist eine Abteilung des Amtsgerichtes, in dessen Bezirk sich das beliehene Grundstück befindet. Das Bestandsverzeichnis des Grundbuches ist dreigeteilt. In der dritten Abteilung werden Grundpfandrechte eingetragen, so wie die Hypothekendarlehen. Das Grundbuch ist nach § 892 BGB, des Bürgerlichen Gesetzbuches mit einem „öffentlichen Glaube“ versehen. Alles was dort eingetragen ist, gilt als richtig und glaubhaft.

Grundstück beleihen durch Grundbuch Eintragung

Formelle Voraussetzung zum Grundstück beleihen ist die notarielle Beurkundung. Sie ist mit Ausgaben, den Beurkundungskosten verbunden. Der Notar veranlasst die Eintragung im Grundbuch. Das ist für den Darlehensgeber die Rechtsgrundlage und die Sicherheit dafür, im Falle einer Zwangsversteigerung den aktuellen Finanzierungssaldo aus dem gewährten Baudarlehen ausgezahlt zu bekommen. Auf der anderen Seite ist die eingetragene Hypothek für Dritte ein Nachweis über die Höhe der finanziellen Belastung des Grundstückes. Ist das mit einer erstrangigen Hypothek bis zur Höhe des Immobilienwertes der Fall, dann wird es für den Grundstücksbesitzer schwer bis hin zu unmöglich, sein Grundstück mit einem weiteren Hypothekendarlehen zu belasten respektive zu beleihen.

Die Sicherheit anhand des Grundstückwertes wäre nicht mehr gegeben, weil im „Ernstfall“ der Erlös aus einer Zwangsversteigerung dem erstrangigen Gläubiger ausgezahlt würde. Der Immobilienbesitzer hat unter diesen Gegebenheiten nahezu keine Chance, ein durch Hypothekeneintragung zu besicherndes Darlehen genehmigt zu bekommen. Ein weitergehendes Grundstück beleihen ist nicht mehr möglich.