Zinsentwicklung am Baufinanzierungsmarkt KW 34 August 2009

Auch einige Zeit nach der letzten Leitzinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB), am 06. August 2009, bei der der europäische Leitzins bei einem Prozent belassen wurde, hat nichts an der Zinsentwicklung am Immobilienmarkt geändert.

Die Zinsen liegen weiterhin bei niedrigen 3,5 % - bis 5 %, je nach Länge der Zinsbindungsdauer, und liegen damit im langjährigen Vergleich recht tief. Anfang der 1990er Jahre lagen die Zinsen dagegen um die 9 - 10 %.

Auch an der langfristig gesehen Prognose für die Zinsentwicklung hat sich nichts geändert. Diese besagt nach und nach einen leichten Anstieg, was in Anbetracht der derzeitigen niedrigen Zinsen auch nicht verwunderlich ist, wohingegen mit kurzfristigen Schwankungen weiterhin zu rechnen ist.

Zudem hat sich auch die Situation rund um die rezessive Kreditvergabe der Banken nicht geändert. Zwar befinden sich die Zinsen auf einem sehr niedrigen Niveau, allerdings geben die Banken Kredite dafür nur ungern heraus oder belegen diese mit Risikoaufschlägen. Allerdings muss beachtet werden, dass ein weiterer Grund für die rezessiv wahrgenommene Kreditvergabe auch darin liegt, dass Unternehmen sowie Privatpersonen wegen der schlechten Wirtschaftslage und den ungewissen Zukunftsaussichten weniger investieren und dementsprechend keine Kredite aufnehmen. Wenn man diese Fakten gemeinsam betrachtet, so könne laut Jean- Claude Trichet, Präsident der EZB, nicht von einer Kreditklemme gesprochen werden.